Zahnpasta gegen Pickel

Du möchtest deine Pickel endlich dauerhaft loswerden? Dann empfehle ich dir das das Ebook Nie wieder Pickel von Anna Mauch. Interesse? Hier gibt es mehr Infos zum Ebook.
 
Wer mit Akne, Pickeln und Mitessern zu kämpfen hat, wird bei der Suche im Netz auf eine ganze Reihe von Hausmitteln gegen Pickel stoßen. Während viele dieser Mittel gegen Pickel bei dem Großteil der Betroffenen langfristig tatsächlich helfen, gibt es auch Mittel, deren Wirkung umstritten ist. Hierzu gehört auch der Einsatz von Zahnpasta gegen Pickel und Mitesser. Obwohl Zahnpasta als Hausmittel gegen Pickel immer wieder Erwähnung findet, dürften sich um wenige andere Mittel so viele Legenden ranken. Fakt ist, dass Betroffene nach dem Einsatz von Zahnpasta immer wieder von kurzfristigen Hautbesserungen berichten. Fakt ist aber auch, dass Zahnpasta zahlreiche Inhaltsstoffe enthält, die der Haut nicht gut tun. Was also ist dran am Gerücht, dass Zahnpasta gegen Pickel helfen soll? Handelt es sich um die Wahrheit oder nur um eine hartnäckige Legende?

Was spricht für einen Einsatz von Zahnpasta?

Zunächst sei gesagt, dass Zahnpasta eine Reihe von Inhaltstoffen enthält, die die Vermutung nahelegen, dass sie zumindest kurzfristig zu einer Besserung des Hautbildes führen könnten. So wirkt Zahnpasta einerseits antiseptisch und sorgt damit dafür, dass Bakterien sich nicht mehr so schnell vermehren können. Andererseits hat Zahnpasta auch eine austrocknende Wirkung auf die Haut, die dazu führt, dass Entzündungen schneller abklingen. Diesen Wirkungsmechanismen ist es zu verdanken, dass Zahnpasta bei einigen pickelgeplagten Personen tatsächlich zu einer kurzzeitigen Besserung des Hautbildes führen kann. Hierbei handelt es sich allerdings nur um die eine Seite der Medaille, denn Zahnpasta hat auch noch eine Reihe von Inhaltsstoffen, die hautschädigend wirken und Pickel langfristig sogar noch verschlimmern können!

Was spricht gegen den Gebrauch von Zahnpasta?

Dermatologen äußern zurecht Bedenken gegen den Einsatz von Zahnpasta gegen Pickel. So reizen gewisse Inhaltstoffe von Zahnpasta (beispielsweise Menthol) die Haut und können Entzündungen noch weiter verstärken. Auch die Kruste, die sich nach dem Einsatz von Zahnpasta gegen Pickel bildet, wirkt sich langfristig negativ auf das Hautbild aus. Unser Fazit lautet daher: Auch wenn mit Zahnpasta bei einigen Hauttypen kurzfristige Verbesserungen möglich sind, sollte man am besten die Finger von dieser Methode lassen! Denn langfristig verschlimmert man mit dem Einsatz von Zahnpasta sein Pickelproblem fast zwangsläufig. Andere Methoden wie etwa der Einsatz von Zink gegen Pickel sind im Kampf gegen Akne wesentlich empfehlenswerter.

Hinweise zur Anwendung von Zahnpasta gegen Pickel

Wer trotz unserer Warnung sowie der Meinung von Dermatologen die Wirkung von Zahnpasta auf Pickel testen möchte, dem seien folgende Hinweise ans Herz gelegt:

  • Gesichtsreinigung: Wichtig ist, dass das Gesicht vor der Anwendung von Zahnpasta gründlich gewaschen wurde.
  • Nicht großflächig auftragen: Zahnpasta sollte keinesfalls großflächig auf das Gesicht aufgetragen werden. Stattdessen empfiehlt es sich die Zahnpasta mit einem Wattestäbchen vorsichtig direkt auf die Pickel zu tupfen. Einige Tupfer Zahnpasta genügen, zu dick sollte die Zahncreme nicht aufgetragen werden.
  • Abwaschen: Nach einigen Stunden Einwirkzeit gilt es die Zahnpasta abzuwaschen und das Gesicht gründlich zu säubern.
  • Testlauf machen: Um die Wirkung von Zahnpasta besser einschätzen zu können, sollte unbedingt ein Testlauf gemacht werden, bei dem lediglich ein einzelner Pickel mit Zahncreme behandelt wird. Macht sich nach einer anfänglichen Verbesserung eine Verschlimmerung des entzündeten Pickels bemerkbar, sollte auf die weitere Anwendung von Zahnpasta unbedingt verzichtet werden.

Artikel bewerten:

8 Bewertungen (Ø 4.4 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen: