Urin gegen Pickel

Du möchtest deine Pickel endlich dauerhaft loswerden? Dann empfehle ich dir das das Ebook Nie wieder Pickel von Anna Mauch. Interesse? Hier gibt es mehr Infos zum Ebook.
 
Neben verschiedenen durchaus wirksamen Hausmitteln gegen Pickel stößt man in Foren und Blogs dabei immer wieder auch auf sehr „bizarre“ Methoden wie den lästigen roten Pickeln zu Leibe gerückt werden kann. So liest man immer wieder, dass etwa Urin gegen Pickel überaus wirksam sein soll. Selbst wer angesichts dieser Vorstellung aufkommende Ekelgefühle erfolgreich bekämpft hat, dürfte sich kaum vorstellen können, dass Urin tatsächlich zu einem reineren Hautbild führen kann. Wieso sollte auch ausgerechnet ein – zu allem Überfluss auch noch nicht gerade wohlriechendes – Abfallprodukt unseres Körpers dabei helfen Pickel erfolgreich einzudämmen? Tatsächlich gibt es aber einige gewichtige Gründe, die für den Einsatz von Eigenurin gegen Pickel sprechen.

Warum hilft Urin gegen Pickel?

In unserem Urin befindet sich eine Vielzahl von Stoffen. Neben Mineralien und Hormonen ist im Zusammenhang mit Pickeln dabei in erster Linie der Harnstoff hervorzuheben. Dass dieser mitunter heilende und entzündungshemmende Eigenschaften besitzt, ist bereits seit Jahrtausenden bekannt und auch heute sind viele Heilpraktiker von der Wirkung des Eigenurins gegen Pickel überzeugt. So wirkt der Harnstoff im Urin nicht nur desinfizierend und lindert damit entzündete Hautpartien, sondern fördert darüber hinaus die Wundheilung und sorgt dafür, dass überschüssiger Talg zukünftig besser abfließen kann. Eine regelmäßige Anwendung von Eigenurin kann folglich durchaus gegen Pickel helfen. Nicht verwunderlich also, dass auch die Kosmetikindustrie den Harnstoff für sich entdeckt hat. Unter seinem lateinischen Namen „Urea“ wird der Harnstoff als Inhaltsstoff zahlreicher Kosmetikprodukte geführt, die sich auf die Fahne geschrieben haben besonders wirksam gegen Pickel zu sein. Dass Eigenurin gegen Pickel die wesentlich günstigere Alternative zu entsprechenden Produkten ist, liegt auf der Hand.

Die Anwendung von Urin gegen Pickel

Hat man erst mal die anfänglichen Ekelgefühle überwunden, fällt die Anwendung von Urin gegen Pickel gar nicht mehr so schwer. Prinzipiell gibt es zwei Möglichkeiten Urin anzuwenden: Entweder man trinkt ihn oder man trägt ihn äußerlich auf die Haut auf. Da das Trinken des eigenen Urins noch einmal etwas mehr Überwindungskraft kosten dürfte, als das bloße Auftragen auf der Haut, soll zunächst auf die äußere Anwendung eingegangen werden. Bei beiden Anwendungsmethoden ist es jedoch empfehlenswert lediglich den Mittelstrahlurin, sprich den Urin kurz nach Beginn und vor Ende des Wasserlassens zu verwenden. Dieser kann einfach mit einem Glas aufgefangen werden, sollte allerdings möglichst frisch verwendet werden, da sich der unangenehme Geruch des Eigenurins mit der Zeit verstärkt. Ein Tipp: Wer auf bittere Nahrungsmittel wie etwa Kaffee und die berüchtigten Spargel verzichtet, vermeidet auch einen allzu stechenden Geruch des Eigenurins.

Urin gegen Pickel – äußere Anwendung

Äußerlich kann Eigenurin gegen Akne und Pickel auf verschiedene Weisen angewandt werden:

  • Gezielte Anwendung: Wer gezielt entzündete Pickel mit Eigenurin behandeln möchte, taucht am besten ein Wattestäbchen in den Urin und trägt diesen dann gezielt auf die Pickel auf. Nach einer Einwirkzeit von rund 15 Minuten können die Hautstellen wieder mit Wasser gesäubert werden.
  • Großflächige Anwendung: Wer im gesamten Gesicht von Akne betroffen ist, kann dieses großflächig mit einem in Urin getauchtem Tuch abreiben. Auch hier gilt: Den Eigenurin 15 Minuten einziehen lassen und dann abwaschen.
  • Bäder: Ist man an schwer zugänglichen Stellen (etwa am Rücken) von Pickeln betroffen, kann ein Glas Urin auch als natürlicher „Badezusatz“ verwendet werden. Natürlich können auch weitere Badzusätze verwendet werden, um den Uringeruch zu überdecken.

Urin gegen Pickel – innere Anwendung

Auch das Trinken von Urin hat sich im Kampf gegen Pickel als hilfreich erwiesen. Am besten eignet sich hierfür der Morgenurin, welcher kurz vor dem Frühstück zu sich genommen werden sollte. Wer sich nicht an den Geschmack des Urins gewöhnen kann, kann diesen auch mit Fruchtsäften verdünnen.

Artikel bewerten:

12 Bewertungen (Ø 4.1 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen: